LOGBUCH

Nikolaustag im Lindenhof in Bayreuth - ohne Nikolaus …

Wir, LeNo die Band, haben eingeladen

und ca. 70 Gäste und Gastmusiker/innen haben mit uns am 6.12.2014 unseren CD-Präsentationsabend anlässlich des Erscheinens unseres Albums „Blues a weng fränggischer Rock im Lindenhof in Bayreuth gefeiert. Dank allen Helfern und allen mitwirkenden Musikern wurde dieser Abend zu einem stimmungsvollen Fest der Superlativen und bescherte uns auch einen überdurchschnittlichen CD-Verkauf.

Leider wurden unsere Einladungen an die lokalen Rundfunksender Radio Mainwelle (Bayreuth), Radio Plassenburg (Kulmbach) und an die Kulturbeauftragten der Stadt Bayreuth kommentarlos ignoriert. Ein Vertreter der lokalen Presse sagte trotz vorheriger Zusage noch an diesem Abend wegen anderer Termin ab. Aber das war dann auch der einzige Wermutstropfen.

Nach der Begrüßung unserer Gäste durch unser Bandmitglied, den Moderator des Abends, Christian Steinlein wurde das kalte Buffet mit fränkischen Spezialitäten frei gegeben.

Süffiges Kellerbier vom Fass und weitere Biersorten aus der Flasche spendierte uns Gerhard Bärthlein und schenkte es auch fleißig aus. Selbstverständlich gab es auch Kaffee und eine große Auswahl antialkoholischer Getränke zum Nulltarif. Unsere aufgestellte Spendenbox war am Ende auch unerwartet gut gefüllt. Ein riesengroßes Dankeschön an unsere Gäste für die Spenden und an alle ehrenamtlichen Helfer für ihre große Hilfe. Ihr habt alle zu einem wunderbaren Abend beigetragen und dafür gesorgt, dass wir uns nicht verschulden mussten.

In einem lustigen Videoclip zum LeNo-Song „A Wahnsinnszeit“ (Beamer und Großleinwand auf der Bühne) stellten wir unsere Band LeNo und unsere CD-Gastmusiker vor mit Schnappschüssen aus meinem Tonstudio. Anschließend folgte durch Sandy Wolfrum (Musikverlag Intraton) eine Laudatio, die jede Band stolz und glücklich gemacht hätte - so auch uns. Seitdem wissen wir endlich, wie gut wir wirklich sind.

Noch an gleichen Abend überraschte uns Sandy Wolfrum noch mit einer weiteren, für uns überaus positiven Nachricht: Ein Lied von unserer CD wurde für ein bundesweites Sampler-Album mit den 50 besten fränkischen Bands ausgewählt. Dieses Album soll voraussichtlich 2015 auf den Markt kommen.

In unserem ersten musikalischen Livebeitrag spielten wir eine Auswahl von 5 Songs aus unserem Album. Bei den einzigen beiden Songs in englischer Sprache (Bonus-Tracks) unterstützten uns unsere Studio-Gastsängerinnen Heidi Schirner (Background bei „Angie´s gone“) und Agathe Wachter (weibliche Duett-Stimme bei „A yearning in my heart“).

Nach einer kurzen Pause folgte eine köstliche Serie Mundartdichtungen über lokale Alltagsvorkommnisse durch den bekannten Bayreuther Mundartdichter Reinhold (Heiner) Hartmann, der damit stürmischen Beifall und Lachtränen bei den Gästen auslöste.

Den nächsten Programmteil gestalteten LeNo´s Freunde mit je drei Livedarbietungen. Für alle Vorträge gab es große Anerkennung und entsprechend reichlich Applaus:

Agathe Wachteraus Kupferberg (Mitglied der Band True Colours) präsentierte erstmals live mit ihrer Akustikgitarre drei ihrer Eigenkompositionen. Dabei durfte ich sie mit meiner Akustikgitarre begleiten. Mit Tränen in den Augen reagierte sie auf den darauf folgenden stürmischen Beifall für ihren Vortrag. Agathe wurde mit diesem Auftritt von vielen Gäste zu den Top-Highlights der "Freunde LeNos" erklärt. Solche wunderbaren und gefühlvollen Balladen in ihrem Kronacher Heimat-Dialekt vorgetragen, können nur von einer Frau mit einer unbeschreiblich tiefen Gefühlswelt komponiert werden. Diese Lieder werden sicher einen Platz auf ihrer zukünftigen Salix-CD finden.

Mit einer Eigenkomposition und zwei Coversongs vom Feinsten als Kontrastprogramm zu den überwiegend deutschsprachigen Darbietungen bestritten danach der bundesweit bekannte Bayreuther Liedermacher Sandy Wolfrum (Feelsaitig) zusammen mit Valentina König (Swing Ladies) ohne vorherigen Soundcheck, jedoch gekonnt in einer professionellen Qualität, die man von Sandy einfach gewohnt ist.

Unter dem Einsatz dominierender Bass- und Drumsounds vom Keyboard, gekonnt unterstützt von ihren beiden "Helden" Lemmy Curtain (E-Gitarre) und Jürgen Weigel (Akustikgitarre) mit Begleitgesang und ihren Instrumenten, stellte Heidi Schirner anschließend - erstmals unter dem Pseudonym „Heidi und ihre Helden“ - einige ihre Eigenkompositionen in deutscher Sprache als abwechslungsreiches Kontrastprogramm vor. Ein Beitrag, welchen man eher in einem TV-Beitrag von Florian Silbereisen vermutet hätte (Originalton etlicher anwesender Gäste), erntete bei den Gästen große Anerkennung und wurde mit viel Beifall belohnt. Heidi und ihre Helden sind unter dem Bandnamen Midnight Express sehr bekannt und präsentieren als Cover-Band Special-Oldies und aktuelle Schlager vom Feinsten.

Zu einem weiteren Kontrastpunkt und Highlight des Abends zählte dann auch der letzte Beitrag der "Freunde LeNos" mit der Sängerin Manu Thiem aus Lauf mit live gesungen Coverversionen (mangels anwesender Band begleitet mit eingespielten Playbacks). Eine Sängerin, deren göttliche Stimme nicht nur bei mir während ihres Schlussliedes „Hallelujahvon Leonard Cohen Tränen der Rührung und stürmischen Beifall auslöste. Musikclips von Manu mit einigen Eigenkompositionen von mir und Lemmy aus ihrer CD „Behind the wall“ von eMTy-project kann man auf Youtube anhören. Diese CD wurde bei mir im Tonstudio zusammen mit Lemmy eingespielt und ist in verschiedenen Internetverkaufsportalen als Download erhältlich.

Nach einem meiner weiteren Videoclips mit dem LeNo-SongMei Knie is hie(ist auch auf Youtube eingestellt) folgte der 2. Leno-Live-Part des Abends mit einem unserer noch nicht auf CD erschienenen Songs mit dem Titel „Nanana“. Mit unseren letzten Beiträgen, den beiden Covertiteln A wunderbare Nochd (Wonderful tonight v. Eric Clapton in der 24-night-live-version) und Ich wünsch du wärst do (I wish you were here v. Pink Floyd), beide von mir mit eigenen fränkischen Texten versehen, beendeten wir unter „Standing Ovations“ unserer Gäste unseren Livepart und verabschiedeten uns zusammen mit allen anwesenden Musikern gemeinsam auf der Bühne von unseren Gästen spontan und ungeprobt mit dem Oldie-Klassiker von Bob Dylan: Knocking on heavens door“.